Asyl-Tourismus endlich stoppen – Sachleistungen einführen!

Der Asyl-Tourismus innerhalb der EU läuft auf Hochtouren. Eine Abfrage von Asylbewerbern, die in mehreren Ländern einen Asylantrag gestellt haben, ergab innerhalb von nur einer Woche über 8.000 Datenbank-Treffer, berichtet die Welt. Deutschland war das beliebteste Ziel der Wirtschaftsflüchtlinge.

Dr. Rolf Weigand, AfD-Landtagsabgeordneter, erklärt:

„Dank CDU-Politik Ist Deutschland für Wirtschaftsmigranten das Land, wo Milch und Honig fließt. Zum einen gibt es hier die europaweit höchsten finanziellen Leistungen, zum anderen wird so gut wie kein abgelehnter Asylbewerber jemals abgeschoben. Allein in Sachsen gibt es aktuell fast 12.000 vollziehbar Ausreisepflichtige. Vor zwei Jahren waren es noch nicht einmal halb so viele.

Niemand muss sich also darüber wundern, wenn angeblich Verfolgte aus sicheren EU-Ländern weiter nach Deutschland ‚flüchten‘. Gerade haben Österreich und Dänemark ihre Asylgesetze verschärft und ihre Geldleistungen eingeschränkt. Nun wird es nicht mehr lange dauern, bis auch Asylbewerber aus diesen Ländern in Deutschland auftauchen.

Die AfD-Fraktion fordert, dass die CDU endlich Sachleistungen für Asylbewerber in Sachsen einführt, wie das gesetzlich bereits seit Jahren möglich wäre. Wenn Geldzahlungen eingestellt und ausreisepflichtige Wirtschaftsmigranten endlich abgeschoben werden, wird der Asyl-Tourismus von selbst versiegen.“

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung