Bundespräsident hofiert linksextreme Polizeihasser!

Wie die WELT berichtet, wirbt Bundespräsident Steinmeier (SPD) offen auf seiner Facebook-Seite für eine Veranstaltung in Chemnitz, auf der u.a. die vom Verfassungsschutz wegen „linksextremistischer Bestrebungen“ und „Gewaltbereitschaft“ bekannte Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ auftritt. Zudem wurde bekannt, dass Auftritte von linken Musikgruppen wie die „Toten Hosen“ mit Steuergeldern finanziert wurden.

Andre Barth, finanzpolitischer Sprecher und parlamentarischer Geschäftsführer, erklärt:

„Wer diese Hasskapelle hofiert, die in ihren Texten zu Gewalt und Beleidigungen gegen die Polizei aufrufen, stellt sein Demokratieverständnis in Frage. Mit dieser Offenbarung wird sicherlich dem letzten bürgerlichen Wähler klar, dass Aufruf zur linken Gewalt ein legitimes Mittel gegen konservative Positionen ist.

Besonders erschreckend, dass seit Jahren Steuermittel verwendet werden, um linke Bands zu finanzieren. So wurden beispielweise Konzertauftritte der Toten Hosen mit fast 69.000 Euro an Steuergeldern gesponsert.

Die AfD-Fraktion fordert, dass keine Steuergelder zweckentfremdet werden, um politische Kulturveranstaltungen und linksextreme Musikgruppen zu unterstützen.“

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung