Muslimische Kriminalität in Leipzig wird immer brutaler

Laut LVZ ist die Leipziger Innenstadt ein Problemgebiet von Raubüberfällen, Revierkämpfen und roher Gewalt geworden.

Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher, kommentiert:

„Die sächsische Handelsmetropole Leipzig verkommt zur Spielwiese von Kinder- und Jugendbanden. Jetzt muss sogar die SPD-lastige LVZ eingestehen, dass der Täterkreis ‚aus dem arabischen Kulturraum‘ kommt und es in den vergangenen Wochen ‚mehrfach zu wüsten Schlägereien mit Verletzten‘ kam.

Die Drogenprobleme, Revierkämpfe und Messerattacken, die bisher meist nur aus westdeutschen Städten bekannt sind, können offenbar im linken Leipzig Fuss fassen.

Weder die linke Stadtregierung noch ein CDU-Polizeipräsident Merbitz haben den ernsthaften Versuch unternommen, die Gewalt von kriminellen Ausländern und linksextremen Chaoten zu stoppen. Und wenn sie es versucht haben sollten, hat es keiner gemerkt und sie sind krachend gescheitert.

Die AfD-Fraktion fordert, dass ausländische Straftäter sofort abgeschoben werden und die importierten CDU-Gäste ein lebenslanges Einreiseverbot für Deutschland erhalten.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung