Sexualität ist Privatsache

Der „Rosa-Linde-e.V.“ geht an sächsische Schulen, um die Begegnungen mit Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern zu fördern. Dafür erhielt der Verein von der Staatsregierung 36.000 Euro Steuergeld, ergab die AfD-Anfrage (6/14801).

Dr. Rolf Weigand, hochschulpolitischer Sprecher, erklärt:

„Die altersgemäße Aufklärung in den Schulen ist wichtig und richtig. Was aber ausgefallene sexuelle Spielarten von Minderheiten im Unterricht zu suchen haben, erschließt sich mir nicht. Homo-, Bi- und Transgender-Sex ist reine Privatsache. Gerade Kinder und Jugendliche in der sensiblen Phase ihrer Identitätsfindung zusätzlich zu verwirren, lehnt die AfD-Fraktion ab.

Unsere Kinder sollen ihre sexuelle Identität aus sich heraus entdecken, ohne Indoktrination von außen. Dem Verein ‚Rosa-Linde‘ dürfen für derartige Aktion keine Steuergelder mehr zur Verfügung gestellt werden.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung