De Maizière setzt weiter auf Realitätsverdrängung beim Asyl-Chaos

Zur Korrektur der Asylbewerberzahlen auf 800.000 Neuzugänge für dieses Jahr und der Ansicht von Innenminister De Maizière, dass dieser Ansturm Deutschland nicht überfordere, erklärt der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Uwe Wurlitzer:

„De Maizière scheint weiter auf Realitätsverdrängung zu setzen, wo seine Parteikollegen bereits langsam aus dem Tiefschlaf erwachen. So erklärte CDU-Politiker Röttgen im Deutschlandfunk, der zunehmende Exodus aus Afrika sei eine ‚Völkerwanderung‘, auf die sich Europa einstellen müsste, da die Geburtenraten in Afrika extrem hoch sind und dort ‚die Hälfte des globalen Bevölkerungswachstums stattfindet‘. Nach Röttgen werden die Auswirkungen ‚gigantisch sein‘. Der Begriff Völkerwanderung wurde von den etablierten Parteien bisher umschifft und rhetorisch vermieden. Er erklärt aber treffend, was hierzulande und in ganz Europa tatsächlich stattfindet.

Führende Vertreter des Städte- und Gemeindebundes schlagen Alarm, dass die Massen an Asylbewerbern nicht menschenwürdig untergebracht werden können. Der Bürgermeister von Tübingen Von den Grünen denkt schon laut darüber nach, Privat-Immobilien zu beschlagnahmen. Andere Politiker bringen Steuererhöhungen ins Gespräch – oder setzen sie bereits um, wie in Mettmann. Die Bundesregierung allerdings agiert weiter planlos im Asyl-Chaos und setzt leichtfertig den sozialen Frieden in Deutschland aufs Spiel. Dabei muss sie dringend den Missbrauch des Asylrechts durch illegale Einwanderer aus wirtschaftlichen Gründen bekämpfen und abgelehnte Asylbewerber zügig in ihre Heimatländer zurückführen, damit Deutschland den wirklich Asylberechtigten eine menschenwürdige Unterbringung gewähren kann.“

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung