Rede Martin Braukmann Obervogelgesang

Liebe Freunde, liebe Gäste,

vor uns liegen bewegte Zeiten.

Was wird aus der deutschen Wirtschaft?

Lauterbach, inzwischen von Lafontaine als Corona-Heulboje bezeichnet, sah im Sommer die vierte Welle und wie bestellt kommt Delta. Und schon werden die Urlaubsgebiete wieder zu Risikogebieten.

Geknechtet von Furcht und Vorschriften begibt man sich in Quarantäne und der Lockdown für die nächste Grippesaison wird wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Man wird uns erzählen, daß die Lockerungen verantwortlich seien für die steigenden „Inzidenzen“. Bewußt vermeidet man das deutsche Wort „Häufigkeit“. Das klingt nicht so dramatisch.

Die jetzt geltende Vorschriften verlangen das Maskentragen in den Geschäften und dem Nahverkehr noch bei einem Wert von unter 10. Wir haben in der sächsischen Schweiz gerade mal 0,4 Die Das sind 4 von einer Million, die positiv getestet sind. Wir sind aber bloß 250T, also einer. Die Chance 5 Richtige im Lotto zu haben, ist 5 mal besser als einen Corano-Positiven zu treffen!

Die Inzidenz, tödlich mit Auto zu verunglücken, beträgt 4, aber das Autofahren will man uns auch auch bald verbieten.

Der Schnitt in Sachsen ist 1,8. Lächerlich.

Und trotzdem läßt die CDU nicht ab von diesem Irrsinn.

Der von mir schon erwähnte Oskar Lafontaine sagte unlängst „Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben, um andere herabzusetzen.“

Und was kommt nach Corona?

Die Weichen sind gestellt für den Klima – Lockdown. Das BVerfG hat am 24.März scheinbar Kritik geübt, aber in Wahrheit, hat es gesagt, dass das Gesetz nicht weit genug geht. Obwohl es nicht im Grundgesetz steht, wird die Reduzierung von CO2 als Schutz künftiger Generationen betrachtet. Wissenschaftliche Grundlage? Fehlanzeige. Wie sollte Deutschland auch mit 3% der weltweiten CO2 Emissionen auch irgendetwas ändern können?

Und wenn wir also die Ziele verfehlen, was bleibt?

Autoverkehr stillegen, Industrie stillegen, Heizungen abdrehen. Hunger und Tod werden die Folge sein.

Und was sagt die CDU dazu?

Was sagt Frau Wöller, die Direktkandidatin der CDU, in ihren Themen dazu?

Sie wolle die Selbständigen, Unternehmer, Handwerker unterstützen! Wie denn, Frau Dr. Wöller?

Wenn Sie den Unternehmen und allen übgrigen den Strom abdrehen?

Sie wollen ihre Netzwerke in Berlin nutzen? Sind das die gleichen Netzwerke, die gerade den Corona-Irrsinn produziert, die Superreichen um 60% reicher gemacht haben – auf Kosten des Mittelstandes und des kleinen Mannes?

Sie wollen Produkte auf Spitzenniveau? Was in D noch Spitze ist, sind die Steuersätze. Damit und mit den von der CDU erzeugten und stets steigenden Fixkosten machen Sie jede Existenzgründung und Weiterentwicklung zunichte!

Bürokratie wollen Sie abbauen. Soso. Warum hat Ihre Partei denn in den letzten Jahrzehnten ständig die Bürokratie erhöht. Datenschutzgrundverordnung! Hat die irgendetwas gebracht außer Bürokratie?

Ja, sinnlose Kosten und Umweltbelastung durch sinnlosen Papierkram.

Sie wollen einen Digatilisierungsschub, Frau Wöller?

Nur Geschwafel. Seit mehr als 10 Jahren redet die CDU davon. Passiert ist fast nichts.

Mein Sohn beklagt sein Jahren diesen Mißstand und fordert mich auf, etwas zu ändern. Das habe ich ihm versprochen, sobald ich die Gelegenheit dazu habe.

Ihre „Themen“ enthalten nur leere Worthülsen, aber kein einziges konkretes Wort, wie sie dem Mittelstand helfen wollen.

CDU? Nein Danke. Genug Geschwätz.

Wir, die AfD sagen Ihnen, wie es geht:

Der kleine Mittelstand braucht steuerliche Entlastung.

Nein, Frau Wöller nicht nur als Überschrift, wie es üblich geworden ist.

Einkommens- und Gewerbesteuer für kleine und mittlere Unternehmen bis 20 Mitarbeiter müssen generell um mindestens 10% gesenkt werden.

Wo kommt das Geld her? Da gibt es viele Möglichkeiten. zB. Die Pharmariesen, die gerade eine goldene Nase verdienen, sollen Sonderabgaben tragen. Gewinne dürfen nicht mehr ins Ausland verschoben werden, wo teils geringe, teils gar keine Steuern gezahlt werden müssen.

Was braucht der Mittelstand noch? Kostenentlastung!

Strompreise müssen sinken. Sorgen wir für moderne Atomkraftwerke. Die sind auch CO2-neutral.

Innovative Unternehmen müssen gefördert werden, wenn sie sich bei uns ansiedeln, aber mit Standortbindung, denn das verdiente Geld muß im Land bleiben.

Elon Musk, einer der reichsten Männer der Erde, dem ihre Parteifreundin Merkel 300 Mio € geschenkt hat, braucht keine Förderung.

Unsere Neugründungen und unsere mittelständischen Unternehmen brauchen Förderung.

Und für die Mitarbeiter dieser Unternehmen muß auch Wohnraum geschaffen werden. Der muß bezahlbar sein.

Da wäre es schon mal hilfreich, wenn die Regierung den Export der Resourcen etwas regulieren würde, z.B. durch Exportabgaben.

Hilfreich wäre auch, wenn man die Arbeitnehmer an ihre Arbeitsplätze ließe, anstatt sie auf blauen Dunst in Quarantäne zu schicken.

Liebe Zuhörer: Die CDU hatte 16 Jahre die Chance, dieses Land zu fördern. Aber das hat sie nicht getan. Sie hat mit ihrer Finanzpolitik die Staatsfinanzen ruiniert. Mit ihrer Migrationspolitik die Rentenkassen geplündert und die Menschen mit Gendersternchen traktiert. Mit der „Ehe für alle“, der frühkindlichen Sexualerziehung, der Förderung des Islam wurden alle christlichen Wert über Bord geworfen, die die Grundlage für unsere Freiheit und Frieden gebildet haben.

Und auch Herr Laschet ist keinen Deut besser. Er lehnte Volksentscheide kategorisch. Sie seien mit ihm nicht zu machen.

Also ist ihm die Meinung des Volkes genauso egal wie Merkel.

Überlegen Sie gut, wen Sie wählen. Freiheit, christliche Werte und mehr Demokratie gibt es nur mit der AfD.

Scroll to Top